Kurzbericht Sitzung Ortschaftsrat Eybach am 8. Mai 2012

 

Bei der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrats Eybach stellte der Eybacher Peter Bäurle, Mitglied der Künstlergruppe „8die Steige“, zwei seiner Bilder vor. Er möchte für den neu renovierten Sitzungssaal des Rathauses eines davon als Leihgabe zur Verfügung stellen. Im Acryl-Bild: „Impressionen von Eybach“ vereint der Künstler Ansichten Eybachs in einem Bild zusammengefasst. Das zweite Bild: „Mühlbachquelle mit Kirche“  zeigt den Bereich um den Mühlbachtopf mit der kath. Kirche. An beiden Bildern fanden die Ortschaftsräte großen Gefallen, mehrheitlich entschieden sie sich dann für das zweite Bild, da es von Format und Farbgebung her gut zu den bereits Vorhandenen passt. Ortsvorsteher Dieter Gugenhan bedankte sich im Namen der Ortschaftsräte bei Herrn Bäurle für die Leihgabe (Foto: Übergabe des Bildes!).

Ortsvorsteher Gugenhan berichtete über die Aufnahme des Stadtbezirks in das Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum (ELR). Anfang April 2012 hat das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz die Stadtverwaltung über die Programmentscheidung des Jahres 2012 informiert. In das Jahresprogramm wurden Projekte in Eybach mit einem Förderbetrag von 97.600 Euro aufgenommen. Die geförderten Einzelprojekte stellte Herr Gugenhan im nichtöffentlichen Teil vor. Nach Eingang des Bewilligungsbescheides wird die Beauftragung an die Kommunalentwicklung (KE) für die Betreuung der Umsetzung und Weiterentwicklung erfolgen. Herr Gugenhan erklärte, dass die Aufnahme in das Programm grundsätzlich für einen Förderzeitraum von fünf Jahren erfolgt. Der jährliche Antragstermin ist in der Regel im Oktober, so dass die Unterlagen von Projekten für den Antrag 2013 bis Ende September vorliegen sollten. Informationen der Bürgerschaft über die Fördermöglichkeiten und Beratungen für Interessierte werden in den nächsten Monaten erfolgen. Daneben soll durch die KE eine planerische Weiterentwicklung bzw. Konkretisierung  von bereits vorgesehenen sowie ggf. neuen Maßnahmen entsprechend den Zielsetzungen der Entwicklungskonzeption und des ELR erfolgen. 

Um einen Defibrillator für den Stadtbezirk anschaffen zu können, war bereits bei der Einweihung des neuen Feuerwehrfahrzeugs in Eybach am 24. März eine Spendenkasse aufgestellt worden, die 79,40 Euro einbrachte. Frau Dr. Funk hat

 50 Euro gespendet, die Theatergruppe „Obere Roggenmühle“ beteiligt sich zu 50 Prozent an den Anschaffungskosten von 1.500 Euro. Einstimmig beschlossen die anwesenden Ortschaftsräte, auf die Auszahlung der für diese Sitzung zustehenden Sitzungsgelder zu verzichten und für die Anschaffung eines Defibrillators zu spenden. Beim Public Viewing im Feuerwehrmagazin anlässlich der Fußball-Europameisterschaft und bei den Vereinsfesten soll die Spendenkasse wieder aufgestellt werden.

Der Ortsvorsteher gab das Schreiben des RP Stuttgart vom 27.03.2012 zur Haushaltssatzung bekannt und verteilte einen Flyer über die Zahlen und Daten 2012.

Die Firma Merkle hat zur Regulierung des Schadens am demolierten Holzpflanztrog beim Königreichsaal einen Betrag von 1.500 Euro bezahlt. Die Firma Schwenk wurde in der Zwischenzeit beauftragt, als Ersatz für den Holzpflanztrog ein weiteres, fest in Randstein gefasstes Baumquartier, zum Preis von 2.975 Euro zu erstellen.

 

Die Bepflanzung der beiden Verkehrsverengungen im Neubaugebiet Langwiesen und für das Baumquartier beim Verbindungsweg zur Rösgasse soll vom städtischen Bauhof noch diese Woche erfolgen. Herr Gugenhan berichtete, dass die vom Bauhof bereits für das Frühjahr angekündigte Bepflanzung der Fahrbahnteiler beim Kreisverkehr voraussichtlich auf den Herbst verschoben wird. Die im Zusammenhang mit dem Thema „Hundekot-Mülleimer“ in der letzten Sitzung erwähnten weiteren Mülleimer bei den Glascontainern an der Brücke zum NBG Langwiesen und im Bereich der Eybbrücke  sind zwischenzeitlich angebracht worden.

Die Drainage auf dem Bolzplatz im NBG Langwiesen wurde in der Zwischenzeit saniert. Der Ortsvorsteher wies darauf hin, dass die Fläche in den nächsten Tagen neu eingesät wird. Der Bolzplatz muss deshalb für etwa 4 Wochen gesperrt werden. Es werden entsprechende Hinweisschilder aufgestellt. Herr Gugenhan bat um Beachtung.

Der Ortsvorsteher gab bekannt, dass die Anfang April, für die Zeit der Umleitung wegen der Sperrung der Weißensteiger Steige, am Überweg in der Ortsmitte angebrachte Ampelanlage in den ersten Tagen falsch programmiert war. Arno Braunschmid berichtete, dass außerdem auch der Druckknopf einige Tage   ausgefallen sei.  

Der Ortsvorsteher beklagte, dass oberhalb des Herrenweges bei einer Kastanie eine Baumkrone abgeschnitten sowie Bretter bei einer Bank herausgerissen wurden. Leider gebe es keine Hinweise auf die Täter.

Die nächste Sitzung wird, wegen Proben für die Theateraufführung der Theater-

gruppe „Obere Roggenmühle“,  zwei Wochen später wie geplant, erst

am 17. Juli stattfinden.

Angelika Wahl