Kurzbericht  über die

Ortschaftratssitzung Eybach vom 29. Juli  2014:

 

TOP 1

Zur Besichtigung des Friedhofs begrüßte Ortsvorsteher Dieter Gugenhan den Sachgebietsleiter der Stadtverwaltung, Ulrich Malter und Pfarrer Jörg Beißwenger von der Evangelischen Kirche. Gugenhan führte aus, dass der Friedhof  eine klarere Struktur bekommen sollte. An mehreren Stellen wurden neue Gräber angelegt, ohne darauf zu achten, dass bereits vorhandene Grabflächen und Reihen geschlossen werden. Dies führe zu keinem einheitlichen Bild.

Neue Gräber sollten daher künftig überwiegend im vorderen Bereich des Friedhofs

angelegt werden, Erdbestattungen neben dem Zaun am Wald, Urnenbestattungen

in der Mitte und Doppelgräber links vom Weg Richtung hinterer Friedhofsbereich.

Im hinteren Bereich des Friedhofs sollte nach Ansicht des Ortsvorstehers keine neue Gräberreihe mehr geschaffen, sondern es sollten lediglich die vorhandenen Lücken geschlossen werden.

Größere Freiflächen im linken Bereich des Friedhofs sollten hingegen mit entsprechender Bepflanzung parkähnlicher gestaltet und der Kiesweg saniert werden. Für eine spätere Erweiterung der Gemeinschaftsgrabanlage soll der  gegenüberliegende Bereich freigehalten werden.

Weiter wird beantragt, die Absenkungen, Verwerfungen und Unebenheiten auf den Pflasterwegen auszubessern.

Der Ortschaftsrat beantragt auch, auf dem Friedhof Eybach Baumbestattungen zu ermöglichen. Von den Ortschaftsräten wurde dafür mehrheitlich eine Fläche vor dem gräflichen Teil des Friedhofs ausgewählt. Dort soll nun ein Gingko Baum gepflanzt werden. 

Der Vorschlag von Rose Kimmel, an der Aussegnungshalle ein Vordach

anzubringen fand keine Zustimmung, da die meisten Trauerfeiern nicht mehr auf dem Friedhof, sondern bei Feuerbestattungen in den Heiligenäckern oder in der Kirche stattfänden. Ihrem Anliegen, mehr Bänke auf dem Friedhof aufzustellen, schlossen sich die Ortschaftsräte an.

Es wurde vereinbart, mit Fachbereichsleiter Peter Lecjaks, die Kostenfragen für die Sanierungsmaßnahmen zu klären.

Im Rahmen der Mittelanmeldung zum Haushalt 2015 hatte der Ortschaftsrat bereits Mittel für ein Kühlgerät für die Leichenhalle beantragt.

TOP 2

Der Ortsvorsteher wies darauf hin, dass die Baumaßnahme für die Neugestaltungsmaßnahme Marienplatz/Mühlbachstraße am 21.07.2014 ausgeschrieben wurde. Weil die Haushaltsmittel bereitstehen, kann durch den OB-Stellvertreter Holger Scheible Mitte August per Eilentscheidung die Vergabe erfolgen.

Entgegen der ursprünglichen Planung wird die Maßnahme nun in zwei Bauabschnitten erfolgen. Während den Bauarbeiten wird der Marienplatz und die Mühlbachstraße komplett gesperrt, da die Tiefbauarbeiten auf der ganzen Breite der Straße durchgeführt werden müssen. Die Arbeiten werden deshalb in zwei Bauabschnitten ausgeführt, um während der Wintermonate die

Straßensperrung aufheben zu können, da die Umleitungsstrecke über Steilstrecken Steigstraße/Mühlsteige geführt wird, die bei winterlicher Witterung schwer zu befahren seien.

In der Zeit zwischen September und November ist geplant, den Abschnitt Kirche-Mühlbach, im Frühjahr dann den Abschnitt vom Mühlbach bis zur Mühlsteige (vorbei an der Schule) umzusetzen.

Nach der Vergabe und Klärung der Termine mit der Baufirma wird der Ortsvorsteher die betroffenen Anwohner am Marienplatz/Mühlbachstraße informieren und nach Lösungen für Parkmöglichkeiten suchen. Für die beiden Gewerbebetriebe in der Eibenstraße sei die Stadtverwaltung derzeit auf Suche nach einer Anmietung einer Halle während der Bauphase, da die großen Anlieferfahrzeuge wegen der Kuppen und engen Kurvenradien nicht über die Steigstraße/Mühlsteige fahren können.

Eine Besichtigung am 15.07.2014 im Lehr- und Versuchsgarten Tachenhausen der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, bot den Ortschaftsräten eine gute Entscheidungsgrundlage als Vorbereitung für die Baumauswahl im Rahmen der Neugestaltung des Ortskerns. Im Bereich des Mühlbaches sollen ein Gingko und vier amerikanische Amberbäume gepflanzt werden. Je zwei japanische Blütenkirschen im Bereich Marienplatz und Schule und Blauglockenbäume bei der Schule und Kirche. Thomas Kring regte an, den gesunden Baum am Mühlbachtopf stehen zu lassen und nicht wie geplant, durch einen anderen zu ersetzen.

Auf Anfrage von Josef Pein erklärte der Ortsvorsteher, dass Kirche oder Anwohner auf die beauftragte Baufirma zugehen sollten, wenn sie ihre Vorgärten pflastern lassen möchten.

Der Ortsvorsteher wies darauf hin, dass die Beantragung von ELR-Mitteln für weitere ab 2015 geplante private und privatgewerbliche Maßnahmen möglich sei. Interessenten sollten sich umgehend mit der Stadt, der Kommunalentwicklung (KE), die die Stadt bei der ELR-Maßnahme berät oder dem Ortsvorsteher in Verbindung setzen.

TOP 3 Bekanntgaben

Manfred Bomm hatte angefragt,  ob die Streuobstwiese beim Eybacher

Friedhof,  die einige Wochen als Zwischenlager für den Aushub von Kanalarbeiten in der Eibenstraße genutzt worden war, so, wie sie jetzt ist, belassen werde. Mit Tiefbauamtsleiter, Ulrich Weingart war nämlich vereinbart, dass diese wieder in den ursprünglichen Zustand versetzt werden sollte. Der Ortsvorsteher ist mit Weingart jetzt so verblieben, dass die Wiese erst im kommenden Frühjahr wieder eingesät wird, da es eventuell notwendig wird, diese im Rahmen der Neugestaltungsmaßnahme erneut als „Lagerplatz“  zu verwenden.

Roland Funk hatte in der letzten Sitzung angemerkt, dass die  geschützten“ Spurrillen auf der alten Waldhauser Steige kaum mehr sichtbar seien. Der Bauhof wird rund um die Spuren das Geröll entfernen und Schotter einbringen.

Manfred Dirks aus Geislingen wird als Nachfolger von Gerd Angele als Hausmeister die Betreuung der städtischen Einrichtungen in Eybach übernehmen.

Eine Aufstockung des bestehenden Anbaus in der Mühlbachstraße 2 wurde vom Baurechtsamt genehmigt.

Das Spielmobil ist wieder jeweils von 14:00 bis 17:00 Uhr am 5. und 6. August

auf dem Bolzplatz beim Friedhof in Eybach.

 

TOP 4

Der Ortsvorsteher bedankte sich beim ausscheidenden OB Wolfgang Amann

für die stets gute Zusammenarbeit, seine freundliche Art und sein großes Engagement. Er hofft auch auf eine gute Zusammenarbeit mit dem neuen Oberbürgermeister, Frank Dehmer.

Die Einführung und Verpflichtung des neu gewählten Ortschaftsrates findet am 23. September 2014 statt. Die ausscheidenden Ortschaftsräte Rose Kimmel und Manfred Bomm sind an diesem Tag verhindert; die Verabschiedung ist deshalb im Oktober geplant.

Angelika Wahl