Kurzbericht  über die

Ortschaftsratssitzung Eybach vom 24. März 2015:

 

Zunächst ging es um die Verwendung des Budgets für den Stadtbezirk. Ortsvorsteher Dieter Gugenhan berichtete, dass der Gemeinderat in seiner Beratung am 14.01.2015 beschlossen habe, den Stadtbezirken ein Budget von 3.000 €, statt wie bisher 2.000 €, zuzüglich 1,50 € pro Einwohner und Jahr zur eigenständigen Bewirtschaftung zu gewähren. Dem Eybacher Stadtbezirk stehen mit Mitteln aus Vorjahren insgesamt dieses Jahr rd. 19.500 € zur Verfügung und im Feldwege-

budget über 24.000 €.

Gemäß einem Angebot des Bauhofs beschloss der Ortschaftsrat einstimmig, den Feldweg Richtung alte Waldhauser Steige für 1.200 € sanieren zu lassen. Außerdem den Weg auf der Stöttener Anhöhe von der Hütte Hagmeyer Richtung Franzosenkübel. Hier beläuft sich das Angebot des Bauhofs für das Abschieben mit Gräter und Auffüllen von Schotter 1.250 €.

Als weitere Maßnahme soll der Bauhof den Fußweg von der Drehhalde zum Herrenweg durch Aufbringung von Schotter zum Angebotspreis von 700 € sanieren Die wesentlich kostenintensivere Lösung wäre die Asphaltierung des Weges gewesen, auf die der Ortschaftsrat aber verzichtet.

Die Anregung von Thomas und Rainer Kring, die beim Naturbaum am kath.

Pfarrhaus jedes Jahr die Weihnachtsbeleuchtung anbringen, einen anderen

Baum zu pflanzen, weil der bisherige in ein bis 2 Jahren zu groß sei,

wurde diskutiert. Von Vertretern der Kirche war vorgeschlagen worden, neben dem bisherigen Baum eine Fichte, ca. 3-4 m hoch, zu pflanzen.  Nach einem Angebot  betragen die Kosten rd. 400 €. Auf Vorschlag von Herrn Gugenhan wird beschlossen, 50 % der Kosten aus dem Budget des Ortschaftsrates zu übernehmen.

Der Ortsvorsteher berichtete, dass bei der Neugestaltungsmaßnahme Marienplatz/Mühlbachquelle voraussichtlich Mitte Mai der Endbelag aufgebracht werden kann. Im Herbst sollen dann noch Bäume gepflanzt werden. Die Ortschaftsräte hatten ja am 15.07.2014 den Lehr- und Versuchsgarten der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen in Tachenhausen besichtigt, und eine Auswahl der in Frage kommenden Bäume für die Bepflanzung getroffen. Sollten Mehrkosten gegenüber der Kostenberechnung entstehen, wird die Differenz aus dem Budget des Ortschaftsrates finanziert. Bedenken habe das Tiefbauamt mit der Pflanzung eines Gingkobaums an der Mühlbachquelle.

Der Baum werde sehr hoch, nehme einen enormen Wurzelraum ein und benötige nicht übermäßig viel Wasser. Auf Vorschlag der Kommunalentwicklung beschloss der Ortschaftsrat einstimmig, an der Mühlbachquelle anstatt dem Gingkobaum eine Sumpfzypresse zu pflanzen.

Dringend sanierungsbedürftig ist die Buswartehalle in der Ortsmitte. Herr Gugenhan berichtet, dass die Firma Ilg-Außenwerbung laut einem Vertrag aus dem Jahr 1970 für die Pflege der Buswartehäuschen zuständig sei. Am 25.02.2015 habe ein Vor-Ort-Termin mit einem Firmenvertreter stattgefunden. Die Firma wäre bereit, die Wartehalle in der Ortsmitte grundlegend zu sanieren. Auf Vorschlag des städtischen Hochbauamts soll auf der Rückseite, anstatt Holz, eine Blechverkleidung angebracht werden.

Herr Gugenhan berichtete über die Stellungnahme der Stadt Geislingen zum Entwurf des Nahverkehrsplans des Landkreises Göppingen Fortschreibung 2014. Im Entwurf sei für Eybach von Montag – Freitag ein 60-Min-Takt vorgesehen, am Samstag und Sonntag ein 2-Std.-Takt. Dies würde zu einer Verbesserung führen.

Bekanntgaben:

  • Am Dienstag, den 14.04.2015, findet  um 19:00 Uhr im Feuerwehrmagazin:

die Veranstaltung:  „Fit in Erster Hilfe und Einweisung in den Defibrillator“

statt.

  • Bebauungsplan Nr. 60/3 „Zwischen Roggentalstraße und

Landesstraße L1221“:

Der Ortschaftsrat wird in seiner nächsten Sitzung über die Stellungnahmen zur Planung beraten.

  • Nach dem Aufbringen des Dünnschichtbelags im Quellenweg und der Drehhalde im Oktober 2014 wurden die Schächte leider immer noch nicht angehoben. Herr Gugenhan hat erneut um Erledigung der Angelegenheit gebeten.
  • Der Kiesweg zum Brunnen im linken Bereich des Friedhofs wurde

gerichtet und in den nächsten Tagen werden 2 weitere Sitzbänke

aufgestellt.

  • Bei der Baumaßnahme in der Eibenstraße wurde im Vorjahr die Wiese neben dem Friedhof als Lagerplatz verwendet. Sobald die Wiese abgetrocknet sei, werde das Unkraut entfernt und neu eingesät.
  • Das bei der letzten Sitzung von Arno Braunschmid angeregte Aus-

baggern des Bachbettes unter der Eybbrücke verursache hohe

Kosten und sei auch technisch schwierig umzusetzen. Vom Tiefbauamt werden derzeit Angebote eingeholt, erklärte Herr Gugenhan.

  • Dr. Andrea Funk hatte in der letzten Sitzung beantragt, dass die Holzbrücke für Fußgänger im Roggental saniert wird. Der Bauhof hat diese zwischenzeitlich so gerichtet, dass die Verkehrssicherungspflicht gegeben ist.
  • Der Mast der Straßenlampe an der Felsentalstraße 8 wird dieses Jahr vom Bauhof noch erneuert, das Loch ist bereits verfüllt worden.
  • Zahlen und Daten 2015:

Herr Gugenhan zeigte sich erfreut darüber, dass sich die Einwohnerzahl

von Eybach von 2013 zu 2014 um 48 auf 1.513 erhöht hat.

Arno Braunschmid wies darauf hin, dass das Gitter beim Bächle in den Langwiesen ausgeputzt werden sollte und ein Straßenschacht an der Landesstraße im Roggental eingebrochen sei. Außerdem bat er den Gehweg gegenüber der Felsentalstraße 4/6 zu sanieren und monierte die mittlerweile 3 Feuerstellen auf dem Himmelsfelsen.

Fabian Wehle bemängelte, dass die Holzbrücke zum Waldweg im Wiesental sehr rutschig sei, wenn es feucht ist.

Alexander Pink fragte nach der Regelung des Winterdienstes in der Felsengasse und merkte an, dass das Hinweisschild im Quellenweg noch nicht angebracht sei.

Angelika Wahl